Gerätehaus

Es ist vollbracht
- das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr ist (fast) fertiggestellt

37 Jahre befand sich der Standort der Freiwilligen Feuerwehr Nieder-Eschbach in der Deuil-La-Barrre-Str. 73. Eine lange Zeit, während der sich auch für die Freiwillige Feuerwehr viel veränderte. Die Planungen für eine Verlagerung des Standortes gingen schon 3 Jahre zurück, bis endlich ein geeignetes Areal für den Neubau auf dem Gelände der Leo-Tolstoj-Str. 17m gefunden wurde. Im Jahr April 2008 war es dann soweit, die Bauarbeiten wurden begonnen und schritten zügig voran. Rund 1,4 Millionen Euro hat es gekostet und über 15 Monate wurde daran gebaut. Ganz fertig ist es aber immer noch nicht.


Ziemlich genau ein Jahr nach dem Richtfest am 14.10.2008, dass in kleiner Runde mit Feuerwehrangehörigen und allen am Bau beteiligten Personen gefeiert wurde, fand am 12.10.2009 die offizielle Einweihung des Gerätehauses von der Stadt Frankfurt am Main statt. Zu dieser Veranstaltung wurden Vertreter der Stadt Frankfurt am Main, Angehörige der Feuerwehr Frankfurt am Main, am Bau beteiligte Firmen und weitere Gäste eingeladen um das Gerätehaus an diesem Tag offiziell "in Dienst" zu stellen. Es sprachen als Vertreter der Stadt Frankfurt die Oberbürgermeisterin Petra Roth, als Vertreter der Feuerwehr Frankfurt am Main, der Direktor der Branddirektion Herr Reinhard Ries und der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Nieder-Eschbach zu den Gästen. Petra Roth betonte in Ihrer Rede, dass es für Sie ein besonderes Anliegen ist, an diesem Ereignis teilnehmen zu können; nicht nur weil sie in Ihrer bisherigen Amtszeit alle zuvor gebauten Gerätehäuser eingeweiht hatte. Sie selbst lebte viele Jahre in Nieder-Eschbach und betonte den persönlichen Bezug zu Nieder-Eschbach auch in Ihrer Rede deutlich. Auch den Stellenwert der Freiwilligen Feuerwehr als ehrenamtliche Hilfeleistungsorganisation und als gesellschaftliche Institution innerhalb eines Stadtteils, hob Sie lobend hervor. Als Zeichen ihres Danks überreichte sie Dirk Görlitz eine Kachel aus Höchster Porzellan, auf der das Datum der Einweihung festgehalten ist. Auch Herr Ries unterstrich den wichtigen Stellenwert der Freiwilligen Feuerwehren in Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr im Gesamtkonzept des Brand- und Katastrophenschutzes und sieht den Neubau des Gerätehauses nur als einen "Meilenstein im Gesamtkonzept".



Dirk Görlitz lies in seiner Rede die einzelnen Bauphasen vor den Gästen noch einmal Revue passieren und bedankte sich bei allen Beteiligten für die kooperative Zusammenarbeit. Insbesondere lobte er, dass viele der Wünsche und Bedürfnisse mit in die Planungen einbezogen wurden. Ein Wermutstropfen bleibt jedoch für den Verein der Freiwilligen Feuerwehr Nieder-Eschbach e.V. Die gesamten Planungen zum Neubau des Gerätehauses bezogen sich ausschließlich auf den öffentlich-rechtlichen Teil der Feuerwehr und nicht auf den Verein als solches. Aus diesem Grund gibt es zur Zeit noch keine Möglichkeit im Gerätehaus Materialien oder sonstige Gegenstände des Vereinslebens dauerhaft unterzubringen. Zum Vereinsleben gehört neben dem Ausrichten von Veranstaltungen und Festen, auch die Kinder- und Jugendarbeit. An dieser Stelle muß in Zukunft noch Abhilfe geschaffen werden.


Die eigentliche Einweihungsfeier für alle Gönner, Spender, Helfer, Freunde und interessierte Nieder-Eschbacher Bürger fand dann am 31.10.2009 statt. Ohne die Unterstützung der zahlreichen Bürger und Firmen, die uns sowohl finanziell als auch materiell beim Neubau unterstützt haben, wäre eine Fertigstellung für uns nicht möglich gewesen. An dieser Stelle nochmals ein ganz besonderer Dank an die vielen Spender für Ihre Unterstützung und Hilfe. Dank geht natürlich auch an die eigenen Kameraden, die in Eigenleistung zur Fertigstellung des Gerätehauses beigetragen haben. Zwei Feuerwehrkameraden möchte ich im Namen der Freiwilligen Feuerwehr persönlich hervorheben, die mit besonderen Engagement während der verschiedenen Bauphasen tätig waren. Der Dank gilt den beiden Kameraden Ulrich Schiemann und Joachim Heidl. Auch unserem Ehrenwehrführer Hans Seiboldt möchten wir für seine Unterstützung danken, der zu jedem Zeitpunkt bereit war, die Interessen der Feuerwehr gegenüber allen beteiligten bei Begehungen oder Baubesprechungen zu vertreten.

Anlässlich der Einweihungsfeier meldeten sich der Ortsvorsteher und Vereinsringvorsitzendeder Nieder-Eschbacher Vereine, Holger Dyhr, sowie Horst Maier von der Hilfsorganisation DLRG, Uwe Becker (Stadtkämmerer), Gunter Renner (stellvertretender Stadtbrandinspektor), Michael Stauder (Fraktionsvorsitzender der CDU Nieder-Eschbach) und der Wehrführer Klaus Helmchen der Partner Feuerwehr aus Offen zu Wort und überreichten der Feuerwehr noch einige Geschenke. Über den Besuch der Partnerfeuerwehr, die so zahlreich angereist waren, freuten wir uns ganz besonders, da es zeigt wie tief verwurzelt die Partnerschaft mit den Kameraden aus Offen ist. Die einzelnen Redner übertrafen sich förmlich in der Beurteilung des Gerätehauses, bis hin zu Aussagen wie "es handelt sich um das schönste Gerätehaus in Hessen".Zur musikalischen Unterhaltung der Gäste trugen während der Veranstaltung noch der Männergesangsverein und der Frauenchor mit Ihren Gesangskünsten bei. Ab dem Nachmittag begann der gemütliche Teil der Einweihungsfeier und die Gäste konnten sich bei Getränken und Bratwürsten zusammen setzen oder das Gerätehaus im Detail besichtigen. Als es dann Abend wurde und sich die zahlreichen Gäste auf ihren Heimweg machten, blieben neben den Kameraden der Partnerfeuerwehr aus Offen noch eine Gruppe von Gästen in dem, nach Aussagen von allen Besuchern wirklich gelungenen Schulungsraum. Da an eine Heimreise an diesem Abend, bedingt durch die große Entfernung, nicht mehr zu denken war, konnten Sie den Abend bis in die Nacht in ausgelassener Stimmung verbringen.

© |